Herzlich Willkommen...

auf der Internetseite des Landschaftspflegeverband Sächsische Schweiz-Osterzgebirge e. V.

 



Streuobstwiesenfest

26. September 2021

 

Programm


 

Borkenkäfer befällt auch Apfelbäume

Auch Obstbäume werden vom Splintkäfer oder dem ungleichen Holzbohrer (Borkenkäfer) befallen. Ein Bericht dazu ist in der Frankfurter Rundschau erschienen!


 

Die Mistel

Eine Gefahr für unsere Obstbäume

Die grünen Kugeln an alten Apfelbäumen, sind zwar interessant anzuschauen, zeigen aber dass der Baum lange nicht gepflegt wurde. Misteln (Viscum album) haben den Baum befallen. Doch auch Umwelteinflüsse, Hitze und Trockenheit der letzten Jahre schwächen die Bäume zusätzlich. Nehmen die Misteln überhand, stirbt ein befallener Baum in ein paar Jahren ab. Dem vorzubeugen ist es wichtig in den Obstbeständen eine regelmäßige Pflege durchzuführen.

Nützliche Informationen und Hinweise zur Bekämpfung sind in einem Faltblatt des Pomologen-Vereines der LG Hessen zusammengefasst.

 

In Streuobstbeständen sind Misteln nicht willkommen doch sie sind auch nützlich. Sie dienen zahlreichen Vögeln und Insekten als Nahrung und werden schon seit der Antike als Heilpflanze verwendet.


 

Der Streuobstanbau in Deutschland ist Immaterielles Kulturerbe. Den Antrag reichte der bundesweite Verein "Hochstamm Deutschland e. V." beim zuständigen Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst schon im Oktober 2019 ein. 

Mehr Infos

 


Wissenswertes

 

Streuobstwiesen sind ein Refugium für zahlreiche Insekten.
Durch die extensive Nutzung der Flächen können hier noch viele Tag- und Nachtfalter, in jedem ihres Entwicklungsstadiums, Nahrung und Unterschlupf finden. Wie Sie ihnen weiter helfen können, erfahren Sie in folgendem Video vom Projekt
„Puppenstuben gesucht“ – Blühende Wiesen für Sachsens Schmetterlinge“.

.Spruch des Monats

 

September

 

Der Garten ist der letzte Luxus unserer Tage, denn er fordert das, was in unserer Gesellschaft am kostbarsten geworden ist: Zeit, Zuwendung und Raum.


Dieter Kienast (1945 - 1989)

 


E„Zu fällen einen schönen Baum // braucht's eine halbe Stunde kaum. // Zu wachsen, bis man ihn bewundert, // braucht er, bedenk es, ein Jahrhundert.“ — Eugen Roth Der Baum

Quelle: https://beruhmte-zitate.de/zitate/136694-eugen-roth-zu-fallen-einen-schonen-baum-brauchts-eine-hal/
„Zu fällen einen schönen Baum // braucht's eine halbe Stunde kaum. // Zu wachsen, bis man ihn bewundert, // braucht er, bedenk es, ein Jahrhundert.“ — Eugen Roth Der Baum

Quelle: https://beruhmte-zitate.de/zitate/136694-eugen-roth-zu-fallen-einen-schonen-baum-brauchts-eine-hal/
„Zu fällen einen schönen Baum // braucht's eine halbe Stunde kaum. // Zu wachsen, bis man ihn bewundert, // braucht er, bedenk es, ein Jahrhundert.“ — Eugen Roth

Quelle: https://beruhmte-zitate.de/zitate/136694-eugen-roth-zu-fallen-einen-schonen-baum-brauchts-eine-hal/
gg„Zu fällen einen schönen Baum // braucht's eine halbe Stunde kaum. // Zu wachsen, bis man ihn bewundert, // braucht er, bedenk es, ein Jahrhundert.“ — Eugen Roth

Quelle: https://beruhmte-zitate.de/zitate/136694-eugen-roth-zu-fallen-einen-schonen-baum-brauchts-eine-hal/
„Zu fällen einen schönen Baum // braucht's eine halbe Stunde kaum. // Zu wachsen, bis man ihn bewundert, // braucht er, bedenk es, ein Jahrhundert.“ — Eugen Roth

Quelle: https://beruhmte-zitate.de/zitate/136694-eugen-roth-zu-fallen-einen-schonen-baum-brauchts-eine-hal/